Family Card - Person Sheet
Family Card - Person Sheet
NamePaul CASSIRER
Birth21 Feb 1871, Breslau (now Wroclaw), Upper Silesia, Poland602,603
Death7 Jan 1926, Berlin
OccupationArt dealer
FatherDr Louis (Leupold) CASSIRER (1839-1904)
MotherEmilie SCHIFFER (1847-1890)
Spouses
Birth1874601
Death1950, Rome
FatherEmil OBERWARTH (1833-1915)
MotherIda ARON (1851-1929)
Marriage1895111
Divorce21 May 1904604
ChildrenSuzanne Aimée (1896-1963)
 Peter (1900-1919)
Birth18 Aug 1880, Wien
Death21 Feb 1971, Berlin
Burialgrave #4, 5c Berlin, Heerst.
MotherOttilie
Marriage1910602
Divorce1926
Notes for Paul CASSIRER
See also
- Misc Note 2. German Biography of Paul Cassirer.

Paul Cassirer was an important Art Dealer in Berlinr588 He tried to kill himself after the marriage with Tilla failed and died as a result of this attempt in 1926. One account is as follows:

On 7 January 1926 Cassirer met with his wife, the actress Tilla Durieux, with the attorney, in order to sign the divorce documents. He rose, apologized and went into the adjoining room. A shot rang out. Paul Cassirer lay in a blood pool. "now you remain forever with me", whispered he to his wife who knelt speechless beside him. A few hours later he succumbed to the injury and died.798

After studying history of art, and editorial activity with the "Simplicissimus" in Munich, Paul Cassirer shifted his home to Berlin and created there in 1898 with his cousin Bruno Cassirer (1874-1945) an art and publishing house (Kuntsalon and publishing house Bruno and Paul Cassirer). In 1908 he created a literature publishing house and turned it from the wilhelminischen view of art at that time and promoted impressionist and expressionist artists of the "citizens of Berlin Secession" like Lovis Corinth (1858-1925) and Max Liebermann (1847-1935) as well as the early expressionist Ernst Barlach (1870-1938). In 1910 he created half monthly art criticism magazine "Pan Presse". His war experiences transformed him into an opponent of war and he returned early from the world war Paul Cassirer after 1918 followed the USPD and published writings of socialist philosophers such as Karl Kautsky (1854-1938) and Eduard Bernstein (1850-1932) and above all anarchist writers. He suicided and was buried in an army (honour grave). Paul Cassirer was married in 1910 in a second marriage to the actress Tilla Durieux (1880-1971) and lived in the zoo quarter in Tiergartenviertel, Vitoriastrasse 35.799
Misc Note 2 notes for Paul CASSIRER
Attacked by Hitler in 1920 in an early speech “Politik und Deutschtum” as a millionaire who opposed National Socialism and tried to “confuse” the German people.111


http://www.xs4all.nl/~androom/index.htm?biography/p011729.htm K u n s t h ä n d l e r P a u l Cassirer trat im September 1914 als Kriegsfreiwilliger bei m ---- (Unleserlich) -schauplatz. Er wurde mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet. A lsdann wurde er zeitweilig entlassen, später aber wiederum zum Militärdienst eingezogen. -Cassierer Stiftung report


Paul Cassirer
Kunsthändler, Verleger

1871
21. Februar: Paul Cassirer wird als Sohn des Unternehmers Louis Cassirer und dessen Frau Emilie (geb. Schiffer) in Görlitz geboren.
1898
Nach dem Studium der Kunstgeschichte in München und der Mitarbeit an der Satirezeitschrift "Simplicissimus" siedelt er nach Berlin über. Dort gründet er mit seinem Vetter Bruno Cassirer (1872-1941) eine Verlags- und Kunstbuchhandlung.
ab 1901
Nach dem Zerwürfnis mit seinem Vetter führt Cassirer den Kunsthandlungszweig des Verlags allein weiter. In enger Verbindung mit der "Berliner Secession" wendet er sich gegen die offiziellen Ausstellungen sowie die Hofkunst Anton von Werners und verhilft der "Secession" zu nationalem Ansehen. Er fördert besonders junge Künstler wie Lovis Corinth. Durch sein besonderes Engagement für die Malerei des französischen Impressionismus zieht sich Cassirer den persönlichen Unwillen Kaiser Wilhelms II. zu.
1908
Er gründet den Literaturverlag "Paul Cassirer" und verlegt neben Kunstliteratur und Belletristik expressionistische Autoren wie Ernst Barlach, wobei er sich von der herrschenden wilhelminischen Kunstauffassung distanziert.
1909
Cassirer erwirbt eine Druckanstalt, die Pan-Presse, und verbreitet Buchillustrationen impressionistischer und expressionistischer Künstler.
1910
Er gründet die kunstkritische Halbmonatszeitschrift "PAN", die später von Alfred Kerr herausgegeben wird.
Cassirer schafft mit der "Gesellschaft Pan" ein Forum zur Aufführung unbekannter und verbotener Bühnenwerke, vor allem Frank Wedekinds.
Cassirer heiratet in zweiter Ehe die Berliner Schauspielerin Tilla Durieux.
1914
Nach Beginn des Ersten Weltkriegs meldet sich Cassirer als Kriegsfreiwilliger.
1916
Dienstuntauglichkeitserklärung.
Zurückgekehrt nach Berlin, erklärt Cassirer seine pazifistische Gesinnung, was ihn kurzzeitig in Haft bringt. Seine Verlagsproduktion wird eingestellt, viele Bücher werden im Einverständnis mit den Autoren an andere Verlage abgegeben. Er zieht nach Bern und verlegt französische und deutsche pazifistische Autoren.
1918
Rückkehr nach Berlin. Cassirer tritt in die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD) ein und nimmt seine alte Verlagsproduktion wieder auf. Er verlegt nun aber vor allem sozialistische Autoren wie Karl Kautsky sowie die 1913 gegründete Zeitschrift "Die weißen Blätter", die zu Kriegszeiten in der Schweiz herausgegeben wurde.
1919
Freitod seines achtzehnjährigen Sohns aus erster Ehe im Berliner Tiergarten.
1926
Nach Jahren einer tiefen Ehekrise verübt Cassirer vor Abschluß des Scheidungsvertrags einen Selbstmordversuch.
7. Januar: Paul Cassirer stirbt an den Folgen des Selbstmordversuchs in Berlin.
1933
Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wird der Verlag "Paul Cassirer" aufgelöst.
Last Modified 9 May 2007Created 24 Jul 2023 by Jim Falk